Labradoritschmuck in Silber 925

Seite 1 von 1
Artikel 1 - 16 von 16

 Wissenswertes rund um Labradoritschmuck

Labradorite gehören zu den beliebtesten Schmucksteinen. Wir führen Labradoritschmuck, der mit seinem metallischen Glanz und seinem faszinierenden Farbenspiel beeindruckt. Er kann in den Farben von blau, grün, kupferfarben bis violett schimmern. In unserem Sortiment werden Sie Anhänger, Ohrringe und Ringe mit Labradorit entdecken. Passend zu den Labradoritanhängern bieten wir Silberketten an. Die Silberketten gibt in verschiedenen Ausführungen und Längen. Weiterhin führen wir handgearbeitete Labradoritketten und Labradoritarmbänder kombiniert mit dekorativen Schmuckteilen und besonderen Verschlüssen.

Labradorit: Woher stammt der Name?

Der Labradorit ist ein Plagioklas und gehört zur Gruppe der Feldspate, wie auch Mondstein und Sonnenstein. Berühmt ist der Labradorit vor allem für sein irisierendes, metallisches Farbenspiel. Seinen Namen erhielt er von der kanadischen Halbinsel Labrador, wo er im 18. Jahrhundert von mährischen Missionaren entdeckt wurde.

Warum schillert der Labradorit so faszinierend?

Das spektakuläre, irisierende Schimmern des Labradorits in leuchtend grünen, blauen, gelben und rötlichen Farben wird durch das Phänomen der Labradoreszens erzeugt. Es wird durch Spiegelungen der Kristallstrukturen verursacht. Dabei handelt es sich um Interferenzerscheinungen, lamellenartigen Verwachsungen verschiedener Plagioklase unterschiedlicher chemischer Zusammensetzungen im mikroskopischen Bereich. Sie erzeugen eine Beugung des Lichtes und Schmuckstücke mit Labradorit zeigen so ihr prächtiges Labradorisieren.

Welche Farben sind bei Labradoritschmuck am begehrtesten?

Die Farbe des Labradorits ist eigentlich farblos, weiß bis dunkelgrau. Erst durch seine berühmte Labradoreszens zeigen sich zum Teil kräftige blau, grün und rötliche Effekte, die jeden Labradoritschmuck-Liebhaber in seinen Bann ziehen. Dieses metallisch glänzende Farbenspiel ist bei Mineraliensammlern am begehrtesten, wenn es das gesamte Farbspektrum zeigt. Wenn der Labradorit in der Schmuckverarbeitung mit hochwertigen Edelmetallen kombiniert wird, ist das tiefe Dunkelblau sehr beliebt.

Welche Schliffarten bevorzugen Sie? Cabochonschliff oder Facettenschliff

Neben dem Facettenschliff wird der Labradorit in der Schmuckindustrie vor allem als Cabochon verarbeitet. Der Cabochonschliff ist eine Schliffart von Schmucksteinen (früher Halbedelsteine genannt), bei der die Unterseite flach geschliffen ist . Die Oberseite ist nach außen gewölbt (mugelig, konvex).
Der funkelnde Facettenschliff besteht aus einer Vielzahl von kleinen, hochglattpolierten Flächen, die man als Facetten bezeichnet.

Neben dem Schmuck wird er aber auch für die verschiedensten kunstgewerblichen Gegenstände verwendet.

Unsere Schmuckunikate und Kleinserien mit Labradorit

Wir lassen alle unsere Labradorit-Schmuckstücke in verschiedenen kleinen Manufakturen mit viel Engagement für das Detail von Hand anfertigen. Am Anfang stehen entweder die vorliegenden Schmuck- oder Edelsteine für die Anfertigung einer Kleinserie zur Verfügung, die später in Fassungen aus Edelmetall ihre ganze Schönheit zur Geltung bringen. Dazu wird eine zu den Steinen passende Schmuckzeichnung/Schmuckmodell angefertigt.

Oder es liegt uns bereits eine Entwurfszeichnung (zum Beispiel auch vom Kunden) eines individuellen Schmuckstückes vor. Für diesen Prototyp suchen wir dann erst einmal den passenden Edelstein aus, um aus dieser Kombination ein individuelles Unikat-Schmuckstück fertigen zu lassen. Dieser Fertigungsprozeß aus Biegen, Löten, Hämmern sowie Schleifen und Hochglanzpolieren erfordert jahrelange, hingebungsvolle Hingabe zum Edelmetall. Der Lohn ist ein unvergleichliches, faszinierendes Schmuckstück an dem Sie ein Leben lang Ihre Freude haben werden.

Fundorte und Eigenschaften

Die bekanntesten Lagerstätten befinden sich in Madagaskar, Kanada, Mexiko, Rußland. Aus Finnland (Karelien) kommt ein Labradorit mit besonders schönen Spektralfarben, der als Spektrolith angeboten wird.

In der Regel kommt unserer Labradorit, den wir zu kostbaren Labradoritschmuck verarbeiten lassen, aus Madagaskar. Die Steine werden von uns Hand verlesen und werden danach zu den Schmuckstücken verarbeitet, die wir vorher nach unseren eigenen Vorstellungen oder Kundenwünschen entworfen haben.

Labradorit ist eine Mischung aus den Mineralien Albit und Anorthit. Er ist kein eigenständiges Mineral. Labradorit kommt aus der Plagioklas-Feldspatgruppe. Die chemische Zusammensetzung lautet Na (AL) Si3 O8 Ca (AL2 Si2 O8). Er wird der Mineralklasse der Silikate zugeordnet.

Labradorit ist durchscheinend bzw. semitransparent. Manchmal sogar durchsichtig bei glasartigen bis mattem Glanz. Die Mohshärte einer 10-stufigen Skala beträgt 6 bis 6,5 .

Labradorit-Mineralien bezeichnet man in der heutigen Zeit als Schmucksteine. Früher wurden die Mineralien, die unter der Mohshärte 7 lagen, als Halbedelsteine bezeichnet.

Labradorit-Mineralien sind vollkommen spaltbar. Der Bruch ist uneben, splittrig. Die Kristallisation ist triklin, tafelig-prismatisch (lamellenartig).

Labradorit und seine allgemeine Verwendung

Labradorit wird im Allgemeinen zu Schmuckstücken wie Anhängern, Ringen und Ohrschmuck verarbeitet. Ebenso zu Edelsteinketten im Glatt- oder Facettenschliff.

Labradoritketten im Facettenschliff sind durch Ihr prächtiges, funkelndes Farbenspiel sehr beliebt. Während Labradoritschmuck mit Fassung eher im Cabochonschliff angeboten wird. Glattschliffe wie Donut, Herzen oder Handschmeichler, getragen zum Beispiel mit Lederband finden bei Schmuck mit Labradorit auch ihre Anwendung.

Ebenso werden Labradorite auch in der Heilsteintherapie angewendet, wofür es hinreichende Literatur gibt.  Seit Jahrtausenden verwenden Menschen die helfenden und schützen Energien von Schmucksteinen.

<